Der Gengenbacher Adventskalender

Bereits seit über zwanzig Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus.

Adventskalender_Kleiner_Prinz_Presse2

Kommen, schauen, staunen: Rund 100.000 Besucher aus Nah und Fern sind es Jahr für Jahr in der Adventszeit, die sich von dem allabendlichen Ritual in den Bann ziehen ließen, das mit Musik, Spiel und den warm hinterleuchteten Fenstern das Gengenbacher Rathaus in eine „Schatztruhe der Fantasie“ verwandelt.

 

Auf Bilder von "Andy Warhol" folgt "Antoine de Saint- Exupéry"

Ab dem 30. November bis zum 23. Dezember werden 24 fantastische Motive die klassizistische Fassade des Rathauses verzaubern. Bilder weltbekannter Künstler wie Marc Chagall, Tomi Ungerer, Otmar Alt oder Motive der Kinderbuchhelden aus Jim Knopf und Räuber Hotzenplotz waren hier schon zu bewundern.

Nachdem noch vor wenigen Wochen die Bilder Andy Warhols am Gengenbacher Adventskalender erstrahlten und es schwer vorstellbar schien, dass die Präsenz eines der angesagtesten Künstler der Welt zu übertreffen sei, strahlten jetzt die Verantwortlichen bei der Ankündigung des neuen Kalender-Projektes: Der kleine Prinz kommt!

Nach den Auftritten, u. a. von Otmar Alt, Tomi Ungerer, Marc Chagall, Paul Maar und Andy Warhol, markiert Antoine de Saint- Exupérys kleiner Prinz mit dem zehnten Auftritt des Gengenbacher Adventskalenders und im 23., 24. und 25. Jahr seiner Existenz ein bemerkenswertes Jubiläum.

Dank dem Kontakt und engen Zusammenarbeit mit dem weltweit größten Sammler zum ThemaDer kleine Prinz,dem Schweizer Unternehmer Jean- Marc Propst, ist die Umsetzung erst möglich. Über 6000 Exponate umfasst die Sammlung und reicht von einer Originalzeichnung Saint- Exupérys, einem Werk mit Widmung von dessen Frau Consuela, bis zum signierten Kleinen Prinzen aus dem Besitz des Revolutionärs Che Guevara. Vom Stifter initiierte Übersetzungen, ob ins Tibetische, oder Somalische, sind neben der Verbreitung des Werks auch ein Beitrag zum Erhalt bedrohter Sprachen indigener Volksgruppen. Aus diesem Fundus und dem weltweiten Netzwerk des Sammlers kann man für mehrere Ausstellungen im Museum Haus Löwenberg schöpfen und um den Kern der von Saint-Exupéry selbst gestalteten Illustrationen präsentieren.

Um 18 Uhr beginnt jeden Abend das Fensteröffnungs-Ritual. Würziger Duft schwebt durch die kalte Luft, angeregtes Stimmengewirr, fröhliches Lachen... Plötzlich wird es still. Es ist genau 18.00 Uhr. Das Rathaus liegt im Dunkeln. Ein Licht, viele Lichter, magisches Blau, Rot und Silber streifen über die prächtige 200 Jahre alte Rathausfassade, steinerne Figuren erwachen zum Leben. Und dann: das erste Fenster des Adventskalender-Rathauses öffnet sich.

Staunende Gesichter der vielen hundert, ja tausend Zuschauer.

Es ist ein überwältigendes Schauspiel, das sich allabendlich unter den Augen vieler großer und kleiner Besucher vollzieht, bis auch das letzte der 24 Fenster geöffnet ist und das Rathaus in seiner ganzen Pracht erstrahlt.

Ein Grund mehr in der historischen Altstadt Gengenbach mit seiner so stimmungsvollen Beleuchtung zu bummeln, über den Adventsmarkt zu streifen, die Ausstellungen zu bestaunen und die abendlichen Veranstaltungen zu besuchen. Lassen Sie sich verzaubern!

Adventsmarkt vom 30.11. bis 23.12.2019

Montag bis Freitag 14.00 - 20.00 Uhr
Samstag + Sonntag 12.00 - 20.00 Uhr
Das tägliche Rahmenprogramm vom 30.11. bis 23.12. beginnt werktags um 17 Uhr und an den Wochenenden um 15 Uhr.
Die Fensteröffnung ist täglich vom 30.11. bis zum 23.12.2019 um 18 Uhr.
Der Adventskalender ist bis zum 6. Januar 2020 zu bestaunen.

Gengenbacher Adventsmarkt

Vom 30. November bis 23. Dezember 2019 duftet es wieder nach süßem Honig, Zimt, aromatischem Glühwein, leckerem Flammenkuchen und vielem mehr...

Weiter lesen...
Adventskalender-Führung

Lernen Sie alles Interessante, kuriose und informative zu unsererm Adventskalender kennen.

weiter »